FrankfurtMit Erschrecken und großer Bestürzung hat die Ahmadiyya Muslim Jugendorganisation die Nachricht vom Anschlag in London vernommen. Ein Transporter ist ungebremst über den Fußweg der London Bridge gerast und erfasste mehrere Menschen. Anschließend schlugen und stachen die Insassen auf die Verletzten ein, wobei 7 Menschen starben und 48 verletzt wurden.

„Wir sind fassungslos angesichts der Nachrichten aus London, wie auch bei den Anschlägen zuvor in Kabul, Manchester, Berlin und anderen Orten. Unser aufrichtiges Mitgefühl und unsere Gebete gelten den Opfern, ihren Familien und Angehörigen“, erklärt Hasanat Ahmad, Bundesvorsitzender der Ahmadiyya Muslim Jugendorganisation.

Dieser perfide und durch nichts zu rechtfertigende Anschlag sei nicht nur ein Angriff gegen die gesellschaftliche Grundordnung, sondern auch gegen die Werte des Islam, so der Vorsitzende. Für die Ahmadiyya Jugend gelte:

„Wer einen Menschen tötet, so ist es, als hätte er die ganze Menschheit getötet und wer Menschenleben erhält, so ist es, als hätte er der ganzen Menschheit das Leben erhalten“. (Heiliger Koran 5:33)

„Es ist das erklärte Ziel der Terroristen, das gesellschaftliche Klima zu vergiften und unsere Gesellschaft zu spalten. Das Entsetzen darf nicht dazu missbraucht werden, unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt zu gefährden. In gegenwärtigen Zeiten benötigen wir einen Zusammenschluss gegen Gewalt und jede Ungerechtigkeit, ganz gleich wo sie auf der Welt statt- findet und von wem verursacht wird“, erklärt der Bundesvorsitzende.

Als eines der größten und ältesten muslimischen Jugendverbände werde man das Beste dafür tun, die Deutungshoheit über die eigenen Werte nicht den Terroristen, Extremisten und Rechtspopulisten zu überlassen.

Für Rückfragen steht Ihnen zur Verfügung:

Iftikar Malik
Pressesprecher der Ahmadiyya Muslim Jugendorganisation
Tel.: +49 (0)176 316 254 98
E-Mail: presse@ahmadiyyajugend.de

Kurzinformation zur Ahmadiyya Muslim Jamaat (AMJ):

Die Ahmadiyya Muslim Jamaat wurde 1889 in Qadian (Indien) als Reform-
gemeinde im Islam gegründet. Seither setzt sie sich für Frieden, Toleranz, die Wahrung der Menschenrechte auf jedem Gebiet des menschlichen Lebens und eine Trennung von Politik von Religion ein. In Deutschland gehört die AMJ zu der ältesten und mit über 40.000 Mitgliedern zu den größten islamischen Organisationen und hat als erste islamische Gemeinde auch den Körperschaftsstatus des öffentlichen Rechts erlangt.

Weitere Informationen: www.ahmadiyya.de

Die Ahmadiyya Muslim Jugendorganisation ist mit über 12.000 aktiven Mit- gliedern einer der ältesten und größten muslimischen Jugendverbände Deutschlands. Mit dem Selbstverständnis als Teil der deutschen Zivilgesellschaft initiiert die Jugendorganisation im Rahmen ihrer Jugendarbeit Dialog- und Aufklärungsinitiativen, Benefizläufe zugunsten von Hilfsorganisationen, Blutspendeaktionen oder die Straßenkehraktion zum Neujahr.

Weitere Informationen: www.ahmadiyyajugend.de