Über 7.500 junge Muslime versammeln sich vom 06.-08.10.2017 zu ihrer 38. Jahresversammlung am Flugplatz in Mendig und bilden eine der größten Deutschlandflaggen mit Personen ab.

Mendig – Die Ahmadiyya Muslim Jugendorganisation veranstaltet vom 06.-08.10.2017 ihre 38. Jahresversammlung am Flugplatz in Mendig. Es ist die 38. Jahresversammlung dieser Art, wofür über 7.500 Mitglieder aus dem Bundesgebiet angereist sind.

Das Programm besteht aus Wettkämpfen unterschiedlicher Art. Ein breites Sportangebot (u.a. Fußball, Leichtathletik, Volleyball) wird begleitet von Wettbewerben zur Wissens- und Kompetenzerweiterung (u.a. Rezitations-, Gedichts-, Rhetorikwettbewerb), Ausstellungen, einem Survival Coaching sowie Begegnungsräumen am Lagerfeuer oder bei einem Poetry Slam.

„Vor dem Hintergrund gegenwärtiger gesellschaftlicher Turbulenzen sind wir als Teil der Zivilgesellschaft auch regelmäßig darum bemüht, versöhnliche Impulse zu setzen“, erklärt Hasanat Ahmad, der Bundesvorsitzende der Jugendorganisation.

Daher habe man auf der Jahresversammlung eine der größten Deutschlandfahnen mit Menschen abgebildet, die aus der Luft eingefangen wurde.

Mit dem Motto der Aktion „Muslime zeigen Flagge“ möchten die jungen Muslime ihr klares, bedingungsloses Bekenntnis als loyale Bürger zum Ausdruck bringen.

Für die Jugendlichen gelte:

„Die Liebe zum Heimatland, also die Liebe zu unserem Deutschland ist auch ein Teil unseres Glaubens. So ist es nur selbstverständlich, dass wir uns zu Deutschland bekennen und unsere Gesellschaft aktiv mitgestalten möchten.“

Die von über 1600 ehrenamtlichen Mitarbeitern getragene Jahresversammlung ist ein Kernbestandteil der Jugendarbeit der Ahmadiyya Muslim Jugendorganisation.

Der Jugendverband zählt zu den ältesten und größten muslimischen Jugendverbänden Deutschlands. Als Akteur in der muslimischen Jugendarbeit sind die Ziele der Projekte die Stärkung der Identität der Mitglieder, Wissensvermittlung und Erziehung nach islamischen Lehren und auch die Förderung des bürgerschaftlichen Engagements.

Für Rückfragen steht Ihnen zur Verfügung:

Iftikar Malik
Pressesprecher der Ahmadiyya Muslim Jugendorganisation
Tel.: +49 (0)176 316 254 98
E-Mail: presse@ahmadiyyajugend.de